rebsorten_riesling

Riesling

Seit dem frühen 15. Jahrhundert bekannt; wurde wahrscheinlich aus Wildreben am Oberrhein ausgelesen. Der Riesling ist eine spätreifende Rebsorte und benötigt beste Lagen mit viel Sonne. Er ist für fast alle Bodenarten geeignet, entwickelt jedoch auf Schieferböden ein besonders gutes Aroma. Rieslingweine sind besonders lange haltbar und eignen sich daher sehr gut für die langfristige Lagerung in Ihrem Weinkeller.
 Zu leichten Speisen wie z.B. Fisch // Trockene Spätlesen und ältere Rieslinge zu kräftigen Speisen // Edelsüsse Rieslinge als Aperitif oder Dessertwein.

Müller-Thurgau

wurde 1882 von Prof. Müller in Thurgau (Schweiz) durch eine Kreuzung von Riesling und Silvaner erzeugt. Der Müller-Thurgau ist eine frühreife Rebsorte und stellt nur mittlere Anforderungen an den Boden. Ein fruchtiger Wein, den man jünger trinken kann; Lagerung in der Regel bis zu 5 Jahren.
Dieser säurearme Wein passt trocken besonders gut zu Fischgerichten.

Rivaner

ist eine Kreuzung aus Riesling und Grünem Silvaner und hat ähnliche Eigenschaften wie der Müller-Thurgau.

Bacchus

Die Eigenschaften sind denen des Müller-Thurgau ähnlich, er eignet sich besonders zu hellem Fleisch und Geflügel.

 

 

rebsorten_ortega

Ortega

wurde 1948 von Hans Breider durch eine Kreuzung von Müller-Thurgau und der Siegerrebe erzeugt und nach dem Spanischen Philosophen Josè Ortega y Gasset benannt. Beim Ortega handelt es sich um eine sehr frühe Rebsorte; Die Trauben eignen sich auch als Esstrauben.
Wegen der frühen Lese wird der Ortega auch gern als Federweisser angeboten. // Bei später Lese werden auch hochwertige Auslesen und Aperitif-Weine erzielt.

Spätburgunder

International auch als Pinot noir, Pino nero, Pino Negro und Pignol bezeichnet und wird als 'König der Rotweine' bezeichnet. Kultiviert wurde der Spätburgunder bereits zur Zeit der Römer vor über 2.000 Jahren. Der Spätburgunder hat eine fruchtige Säure und ist besonders lange haltbar. Beim jungen Wein erinnert das Aroma oft an Brombeeren, bei altem Wein oft an Nüsse mit zarter Bitternote. 
Er passt besonders gut zu kräftigem Braten, Wild und Käse.

 

rebsorten_dornfelder

Dornfelder

August Herold erzeugte 1955 diese Rebsorte durch eine Kreuzung der Helfensteiner- und Heroldrebe. Beim Dornfelder handelt es sich um eine frühreife Rebsorte aus der markant fruchtige Rotweine entstehen. Ein Dornfelder eignet sich besonders zu Braten, Vorspeisen, Wild und Käse.
Durch die intensive Farbgebung nimmt man ihn auch gern für Sorbets.

Rotling

Beim Rotling handelt es sich um eine Cuvée aus Spätburgunder(rot) und Ruländer(weiß) Trauben. Die Vereinigung erfolgt als Traube oder Maische. Der Rotling ist ein Rotwein von heller Farbe und in der Regel bis zu 6 Jahre haltbar.
Er eignet sich zu leichteren Speisen und ist gekühlt ein äußerst beliebter Sommerwein.

 

Die Qualitätsstufen

Tafelwein

Tafelweine sind leichte, frische Weine mit geringen Anforderungen.

Landwein

Landestypischer herzhafter Schoppenwein, der ein vorgeschriebenes Mostgewicht erfüllen muss.

Qualitätswein bestimmter Anbaugebiete (QbA)

Qualitätsweine sind gebietstypische Weine, sie dürfen nur von genehmigten Flächen stammen und müssen aus zugelassenen Rebsorten gewonnen sein. Das Mostgewicht muß höhere vorgeschriebene Werte erreichen und die Anforderungen der amtlichen Qualtitätsweinprüfung erfüllen. Es wird eine analytische und sensorische Prüfung durchgeführt. Sie sind mit der amtl. Prüfnummer versehen.

Prädikatsweine

Es gibt folgende Prädikate: Kabinett, Spätlese, Auslese, Beerenauslese, Eiswein

Die vorgeschriebenen Mindestanforderungen steigen von Prädikatsstufe zu Prädikatsstufe. Das Prädikat darf nur geführt werden, wenn der fertige Wein die von der amtlichen Qualitätsweinprüfung festgestellten Vorbedingungen erfüllt. Sie sind mit einer amtlichen Prüfnummer versehen. Eine Anreicherung ist nicht zulässig.

Kabinett

Der Kabinett muß ein höheres Mostgewicht als der QbA aufweisen.

Spätlese

Spätlesen müssen die durch Länderverordnung vorgeschriebenen hohen Mostgewichte erfüllen.

Auslese

Auslesen werden durch die Lese besonders reifer Trauben erzielt und müssen ein sehr hohes Mostgewicht aufweisen.

Beerenauslese

Mit diesem Prädikat werden Weine aus überreifen, rosinenartig geschrumpften Trauben bezeichnet. Hierzu ist eine Auslese der Beeren aus der Traube am Rebstock oder den geernteten Trauben erforderlich, die ein besonders hohes Mostgewicht aufweisen müssen.

 

rebsorten_eiswein

Eiswein

Wird durch eine besondere Leseweise gewonnen. Hierbei müssen die vollreifen Beeren bei der normalen Lese am Weinstock belassen werden, bis Frost von minus 8°C oder kälter eintritt. Erst dann werden die gefrorenen Trauben (zumeist nachts) gelesen und sofort gekeltert, wobei konzentrierter Most abläuft und gefrorenes Wasser (Eis) im Kelter zurückbleibt.
Diese Weine sind teuer, da die Ausbeute durch das lange Hängenlassen am Weinstock und den Entzug des Wassers beim Keltern stark reduziert wird. Desweiteren besteht das Risiko eines Totalausfalls durch Ausbleiben entsprechenden Frostes und Vogelfraß (die überreifen Früchte sind bei Vögeln besonders beliebt). Die Weine müssen ein Mostgewicht von mind. 110° Oechsle aufweisen.